Bestimmt habt ihr schon gehört, dass das Aquaris X2 Pro und das Aquaris X2 zwei der weltweit ersten Smartphones mit Quick Charge 4+ sind. Klingt gut, aber wenn euch jemand fragen würde, was es ist, wie würdet ihr es ihnen erklären? Die neue Quick Charge 4 und 4+ Technologie von Qualcomm ist vollgepackt mit neuen Funktionen und bereit, das Paradigma des Schnellladens zu ändern, aber auch von einigen Unklarheiten umgeben.

Worüber wir reden, wenn wir über Quick Charge 4 sprechen

Carga rápida Qualcomm Quick Charge 4+
Quelle: Qualcomm

Ein Smartphone mit Quick Charge 4 erfüllt die Soft- und Hardwareanforderungen zur Unterstützung einer Reihe von Technologien in Bezug auf Schnellladung, Akkuschutz und Wärmemanagement. Wenn der Hersteller bei der Entwicklung des Geräts nicht nur diese Anforderungen erfüllt, sondern auch die von Qualcomm empfohlenen Verfahren angewendet hat, wird es als Quick Charge 4+ anerkannt. Dies ist der Fall bei dem Aquaris X2 Pro und Aquaris X2.

Wenn wir über QC4 oder QC4+ Ladegeräte sprechen, meinen wir etwas anderes. Ein QC4-Ladegerät ist ein Schnellladegerät, bei dem das Kommunikationsprotokoll auf dem Power Delivery-Standard und nicht auf dem proprietären Protokoll von Qualcomm basiert. Um es besser zu verstehen, müssen wir zurückblicken und über die Geschichte sprechen: die Geschichte der Schnellladung.

So war das Leben vor der QC: das traditionelle USB-Laden

Ursprünglich gab es drei Arten von USB-Ports: Standard, dediziert und Datenübertragung.

  • Standard Downstream Port (SDP): Sie übertragen Daten und bieten ein Minimum von 500mA. Dies sind die traditionellen Anschlüsse, die ihr vor einigen Jahren auf Fernsehern, Flash-Laufwerken oder Computern finden konntet.
  • Downstream Port (CDP): Übertragung von Daten und Versorgung bis zu 1,5A.
  • Dedizierter Ladeport (DCP): Sie übertragen keine Daten und können nur zum Laden verwendet werden. Im Allgemeinen bieten sie Ströme von 1,5A oder höher. Zum Beispiel wären dies die typischen Ladegeräte von 5V@1.5A.

Die ersten Versionen von Quick Charge

Diferencias de las distintas cargas rápidas de Qualcomm

Quelle: Xataka

Quick Charge 1.0 und 2.0

Bevor die Schnellladesysteme ankamen, lieferten DCP-Ladegeräte die meiste Energie. Genau genommen wurde die Quick Charge 1.0 Technologie entwickelt, um die Kapazität von DCP-Ladegeräten, die 2A oder mehr bieten können, voll auszuschöpfen, da der USB-Standard ein Maximum von 1,5A erfordert.

Für eine Weile war diese Leistung für die damaligen Lithium-Akkus mehr als ausreichend, aber mit der Entwicklung zu LiPo (Li-Ion Po) änderten sich die Dinge: Die neuen Akkus erhöhten die Stromdichte und -leistung und erlaubten höhere Lade- und Entladeströme. Plötzlich ergaben sich neue Möglichkeiten, und das Laden wurde nicht mehr durch den Akku, sondern durch das Ladesystem eingeschränkt. Hier entstand Quick Charge 2.0, das sich dadurch auszeichnet, dass es drei neue Funktionen für Geräte und Ladegeräte bietet:

Es löst ein bisher unvermeidliches Phänomen: Wenn der Ladestrom zwischen einem Ladegerät und einem Gerät ansteigt, steigen auch die Übertragungsverluste (in den Steckverbindern, dem Kabel und der Zwischenschaltung). Um dies zu vermeiden, hat Qualcomm eine Technologie entwickelt, die die Ladespannung erhöht, indem sie das Verhalten zwischen dem Gerät und dem Ladegerät nutzt.

  • So wurden durch Absenken des Stroms, aber Erhöhen der Spannung, die Leistung erhöht und die Verluste reduziert.
  • Es ermöglicht das Laden in 3 Betriebsarten: Das Ladegerät lädt (bis zu 18W) mit 5V, 9V oder 12V, je nach der vom Gerät “angeforderten” Leistung.
  • Enthält neue Richtlinien: Qualcomm begann mit der Entwicklung von Hardwarelösungen und Software-Richtlinien, die das Laden und Betreiben des Geräts unterstützen und sicherstellen.

Quick Charge 3.0

Qualcomm verstand bald, dass das Laden effizienter sein könnte, wenn die Eingangsspannung an die Bedürfnisse jedes Ladenvorgangs angepasst würde. Die maximale Leistung, die Quick Charge 3.0 liefern konnte, betrug noch 18W (wie QC2.0), erlaubte es dem Gerät aber, es in 0,2V-Schritten zwischen 5V und 12V “anzufordern”. In dieser Version hat Qualcomm die von ihm für QC2.0 entwickelten Richtlinien angepasst und verbessert und neue Schutzrichtlinien hinzugefügt.

Willkommen bei Quick Charge 4

Parallel zum Fortschritt der Quick-Charge-Technologie traten zwei Phänomene auf: Die Batterien der Geräte waren in der Lage, mehr und mehr Strom zu speichern und zu verwalten, und es entstand der USB Type-C-Stecker, ein neuartiger Stecker, der bis zu 100 W unterstützen kann und die Leistungsbeschränkungen beim Laden von USB mit anderen Steckertypen überwindet.

Um die Stromversorgung des neuen USB-Anschlusses Typ-C zu verwalten, hat USB das Power Delivery (PD) Protokoll entwickelt. Die Besonderheit des PD besteht darin, dass während die meisten Schnellladeprotokolle privat und inkompatibel sind, Power Delivery als “Standard-Schnellladeprotokoll” für alle Geräte mit USB Typ-C gedacht ist.

Um sich an diese neuen Standards anzupassen, hat Qualcomm die gesamte Technik, die es im Laufe der Jahre entwickelt hat, auf eine neue Version der Schnellladung umgestellt, bei der die Kommunikation zwischen dem Gerät und dem Ladegerät nicht mehr mit seinem privaten Protokoll, sondern mit PD erfolgt. Quick Charge 4 war geboren, das neben der Unterstützung dieses neuen Protokolls auch Technologien aus früheren Versionen und neue Verbesserungen für Wärmemanagement, Batteriesicherheit und Energieeffizienz beinhaltet.

Die Änderung des Protokolls und der Namensgebung hat einige Zweifel aufgeworfen. Ist QC4 zunächst eine Weiterentwicklung von QC3.0? Überhaupt nicht (daher das Verschwinden von .0 im Namen). Wie bereits erwähnt, ist QC4 ein Paradigmenwechsel von den privaten Protokollen von Qualcomm zu neuen Technologien zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit des Ladens, des Energiemanagements und des Wärmeverhaltens.

Quelle: Xataka

Andere häufig gestellte Fragen beziehen sich auf die Kompatibilität des Ladegeräts: Kann man ein QC4/QC4+ Gerät mit einem QC2.0/QC3.0 Ladegerät aufladen? Wenn ja, würde man die Vorteile von QC4/QC4+ verlieren?

QC4-Ladegeräte sind in der Lage, in der Power Delivery oder QC4 Sprache zu sprechen, während QC4+-Ladegeräte auch abwärtskompatibel zu QC3.0/QC2.0-Geräten sind. Zur Zeit gibt es praktisch keine QC4/QC4+Ladegeräte.

Für QC4/QC4+ Geräte könnt ihr entweder QC4/QC4+ oder QC3.0 Ladegeräte verwenden, da bei allen die Ladezeit gleich ist (die Begrenzung der Ladung liegt nicht an dem Ladegerät, sondern dem Akku) und das Gerät auch die Technologien der Energieeffizienz, Schnellladung und Temperaturmanagement von QC4/QC4+ verwendet. QC2.0 kann auch verwendet werden, aber in diesem Fall könnte die Ladezeit aufgrund des Effizienzsprungs und des Wärmemanagements zwischen QC2.0 und QC3.0 etwas höher sein.

Und das ist der Trick. Obwohl viele der Verbesserungen von QC4 in Bezug auf Geräte- und Batteriesicherheit für euch nicht wahrnehmbar sind (wie z.B. Übertemperaturschutz oder langsameres Aufladen bei nicht optimalen Temperaturen), schützen sie euer Gerät trotzdem, egal ob es sich um das Ladegerät QC2.0, QC3.0 oder QC4/QC4+ handelt.