Gute Fotos zu erstellen ist dir wichtig und du freust dich, wenn deine Freunde dich bitten, ein Foto von ihnen zu machen, weil du einfach die besten Aufnahmen machst? Wir haben etwas Besonderes für dich: Die Dual-Kamera der neuen Aquaris X2 Pro und Aquaris X2 mit Portraitmodus.

Dieser Modus integriert den Bokeh-Effekt, der die Person im Vordergrund fokussiert, sie hervorhebt und den Hintergrund verschwommen erscheinen lässt, um ein professionelles Portraitbild zu erstellen. Die Algorithmen der Kamera erkennen Pixel für Pixel die Ränder der Person im Vordergrund und erzielen so die Schärfentiefe. So kann das Ergebnis dann beispielsweise aussehen:

Neben der Top-Technologie der Kamera der Aquaris X2-Reihe ist es aber auch wichtig, dass du eine Reihe von Aspekten und Parametern beachtest, wenn du richtig gute Portraitaufnahmen machen willst.

Hier kommen die Tipps von unserem Team, das die Kamera deines BQs entwickelt:

Geh möglichst nah an die Person heran

Auch wenn die Kamera des Aquaris X2 Pro und des Aquaris X2 einen weiten Bildwinkel hat und ein Zoom in die App integriert ist, empfehlen wir möglichst nah an die Person heranzugehen, die du aufnehmen willst. Bedenke, dass die Algorithmen darauf spezialisiert sind, das Gesicht, die Schultern und den Hals zu erkennen. Du kannst zwar fast unter allen Umständen ein gutes Ergebnis erzielen, aber dennoch empfehlen wir, kein Ganzkörperportrait aufzunehmen.

Außerdem solltest du darauf achten, möglichst wenig ablenkende Details mit im Bild zu haben.

Sorge für Kontrast

Je größer der Kontrast zwischen der Person und dem Hintergrund ist, desto bessere Ergebnisse werden bei der Unschärfe des Hintergrunds erzielt, denn die Algorithmen können die Person umso besser erkennen. Außerdem spielen wir so mit der visuellen Wahrnehmung, denn je größer der Kontrast ist, desto spektakulärer erscheint für unser Gehirn der verschwommene Hintergrund.

Fokussiere!

Der Algorithmus erzeugt anhand der verschiedenen Schärfepunkte der Szene den Bokeh-Effekt. Die App enthält eine Gesichtserkennung, aber wir können auf die Oberfläche des Bildschirms tippen, um das Bild noch schärfer einzustellen. Wichtig ist, dass wir uns vor dem Drücken des Auslösers vergewissern, dass wir richtig scharf gestellt haben. Aber auch daran hat das Team von BQ gedacht, denn mit der Vorschau kannst du vor dem Auslösen sehen, wie das Ergebnis werden wird.

Nur für Personen oder Tiere!

Der Portraitmodus ist dafür gemacht, Personen, Hunde und Katzen hervorzuheben, nicht aber Objekte oder Pflanzen. Es kann also sein, dass das Ergebnis hier nicht gleich gut ausfällt.

Setze Licht ein

Das Licht ist dein natürlicher Verbündeter für hervorragende Portraitaufnahmen. Der Bokeh-Effekt funktioniert auch in dunklen Umgebungen, aber es ist sehr wichtig, die Belichtung zu nutzen, um die beste Qualität mit möglichst wenig Rauschen zu erzielen. Sollte es kein natürliches Licht geben raten wir dir künstliches Licht einzusetzen (am besten wenn es direkt auf die Person im Bild fällt) und mit der Position zu spielen.