Die richtige Akkupflege

In diesem Artikel erklären wir dir, wie du den Akku deines Smartphones pflegen musst, damit er möglichst lange hält und du die beste Nutzererfahrung mit deinem Gerät erleben kannst.

Die Auswirkungen der Temperatur auf den Ladeprozess des Akkus

Die Temperatur spielt beim Ladeprozess des Akkus eines Smartphones eine entscheidende Rolle. Aus Sicherheitsgründen ist es nicht zu empfehlen, den Akku bei sehr niedrigen oder sehr hohen Temperaturen zu laden.

Diesbezüglich haben die Hersteller ihre Geräte in den letzten Jahren mit Systemen ausgestattet, die dafür Sorge tragen sollen, dass dies gar nicht erst passieren kann. Dabei beziehen sie sich auf Sicherheitsrichtlinien wie beispielsweise die JEITA Security Guidelines. Diese sehen vor, dass der optimale Temperaturbereich für den Ladeprozess eines Akkus ungefähr zwischen 10 und 45° C liegt, wobei dies von der verwendeten Akkutechnologie abhängt.

Erkennt das Gerät, dass die Temperatur des Akkus ein wenig unterhalb oder über diesen Werten liegt, reduziert sich der Ladestrom deutlich (was sich wiederum auf die Ladegeschwindigkeit auswirkt). Bei extremen Temperaturverhältnissen (>55° C oder < -5° C) verhindert das Gerät aus Sicherheitsgründen, dass der Akku geladen werden kann.

Manchmal lässt sich die Überhitzung des Akkus nicht ausschließlich auf die Umgebungsbedingungen zurückführen. Wenn das Gerät während des Ladevorgangs für Prozesse mit einer hohen Verarbeitungsleistung verwendet wird (wie Spiele, GPS-Ortung, Videoaufnahme usw.), kann auch dies zu einer Überhitzung des Geräts führen.

Daher sollte man optimalerweise das Gerät während des Ladevorgangs ausschalten oder zumindest so wenig wie möglich benutzen. Im Falle einer Überhitzung zeigt das BQ-Gerät dies mit einem Hinweis an, damit der Nutzer entsprechend darauf reagieren kann.

Den Ladevorgang beenden

Wenn der Akku vollständig geladen ist, erhält der Akku keinen Strom mehr und tritt in die Phase der sogenannten Erhaltungsladung ein. Die Zelle erhält dann erneut Strom, wenn sich die Ladung durch den Leckstrom verringert, sodass garantiert ist, dass das Gerät immer zu 100% geladen ist, wenn es vom Ladegerät genommen wird.

Wenn sich das Gerät in der Erhaltungsladung befindet, wird dafür gesorgt, dass die maximale Ladung immer aufrechterhalten wird. Sinkt die Spannung leicht ab, wird erneut Ladung aufgenommen.

Ist dies häufig stundenlang der Fall, weil wir das Gerät nie vom Ladegerät trennen, tragen wir so zur Alterung des Materials bei, aus dem sich die Zelle zusammensetzt. Mit anderen Worten ist es das Beste, das Gerät, sobald es vollständig geladen ist, vom Ladegerät zu trennen.

Der Akku hat sich zu stark entladen

Wenn sich ein Li-Ion oder ein Li-Po-Akku zu stark entladen, kann es sein, dass die Spannung unterhalb der sogenannten Abschaltspannung oder dem CutOff bleibt.

Unterhalb dieser Grenze ist der Ladeprozess für eine normale Verwendung des Akkus nicht mehr auf herkömmlichem Wege möglich. In extremen Fällen kann es sogar passieren, dass sich die Zelle gar nicht mehr laden lässt.

Normalerweise sind die Geräte so ausgerichtet, dass dies nicht vorkommt. Dennoch ist es möglich, dass ein Akku Werte unterhalb der Abschaltspannung erreicht, wenn er beispielsweise durch die Nutzung beschädigt oder an Stabilität verloren hat, dadurch dass er nicht mehr richtig kalibriert ist.

Es kann auch passieren, dass sich das Telefon automatisch ausschaltet, wenn die Spannung des CutOff erreicht wird. Vergeht dann einige Zeit, bevor es erneut geladen wird (wir sprechen von mehreren Tagen), entlädt sich der Akku weiter und pendelt sich auf einem Wert ein, der weit unter dem gewünschten Wert liegt. Das liegt daran, dass selbst bei ausgeschaltetem Gerät immer eine Aktion aussteht, wie zum Beispiel die Benachrichtigungs-LED einzuschalten oder zu erkennen, dass die Einschalttaste gedrückt wurde, um die Ausführung des Kernels zu starten.

Um zu vermeiden, dass die Spannung eines Geräts unter die Abschaltspannung sinkt, verfügen die Geräte über einen zweiten Schutz der Akkuspannung, die sogenannte Over-Discharge-Protection.

Dies ist ein Hardware-Schutz, der sich in der PCB (Leiterplatte) befindet, in dem was wir als Battery pack bezeichnen (Akkuzelle mit Leiterplatte zum Schutz und Steckverbinder, alles in einer Verkapselung). Dieser Hardware-Schutz isoliert den Akku vollständig vom Gerät und von den übrigen Schaltkreisen.

Allerdings deaktiviert sich die Over-Discharge-protection beim Verbinden eines Geräts mit einem Ladegerät, damit der Ladeprozess des Akkus beginnen kann. Mit der Besonderheit, dass eine gewisse Zeitspanne vergehen muss, bis der Akku eine höhere Spannung im zulässigen Bereich besitzt. Diesen Status nennt man pre-charge.

In diesem Zustand reagiert das Gerät nicht, es kann nicht eingeschaltet werden und zeigt auf dem Bildschirm keinen Hinweis auf einen Ladeprozess an. Nach einer gewissen Zeit (die je nach Entladezustand sehr unterschiedlich sein und bis zu 15 Minuten dauern kann), schaltet das Gerät seinen Bildschirm an und zeigt an, dass mit dem Ladevorgang begonnen wurde.

Allerdings dauert es eine Weile, bis ein Gerät, das sich vollständig entladen hat, wiederhergestellt ist. Man braucht ein wenig Geduld, um das Telefon während dieses Prozesses nicht einzuschalten. Unter diesen Bedingungen ist der Ladeprozess sehr langsam, da mit sehr niedrigen Stromwerten gearbeitet wird, bis der Zustand erreicht ist, der eine normale Ladung ermöglicht.

Wenn du während der Vorladung die Einschalttaste drückst, setzt du einen Prozess in Gang, der einen hohen Stromverbrauch verursacht, den der Akku noch nicht leisten kann. Bei jedem Einschaltversuch wird die gerade in den letzten Minuten erzielte Ladung verbraucht und das Gerät entlädt sich wieder vollständig und kann keinen stabilen Ladezustand herstellen.

Verwendetes Ladegerät

Die Wahl des Ladegeräts ist sehr wichtig. Dabei sollten die Hinweise des Herstellers befolgt werden. Es können auch Ladegeräte von anderen Herstellern verwendet werden, solange sie mit den Angaben des Herstellers übereinstimmen.

Unsere Geräte können über den USB-Anschluss eines Computers, ein tragbares Ladegerät und ein Wand- oder Autoladegerät geladen werden. In jedem Fall muss das Ladegerät einen Ausgangsstrom und eine Ausgangsspannung zur Verfügung stellen, die für das Gerät angemessen sind. Die Akkuladezeit hängt davon ab, auf welche Weise der Akku geladen wird.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *